Unsere Historie

Angefangen hat alles 1979 – wie bei einem großen Computerkonzern in einer Garage. Dabei spielte eine bestimmte Rippe eine Rolle. Eine große übrigens, wie sich für die Unternehmensgeschichte später herausstellen wird. Es ging um tretford-Interland, einen Teppich aus Ziegenhaar, der in einer sehr charakteristischen und typischen Rippenstruktur produziert wird. Nur: Ziegenhaar ist teuer. Und: Die Rippenstruktur entsteht durch eine spezielle Herstellungsmethode. Aber, so sagte sich Volkmar Markus, für das Messegeschehen sollte sich ein Teppich ähnlicher Struktur und mit den meisten positiven Eigenschaften, wenn auch nicht unbedingt aus Ziegenhaar doch herstellen lassen. Gesagt, experimentiert, getan.  BOMA-Rips wurde zum Urteppich der ganzen Bodenbelags-Familie. Fair heißt folgerichtig das Einsteigermodell, das am einfachsten daherkommt. BOMA ist nicht nur der Eigenname der Markus’schen Teppiche, er ist zugleich Beschreibung der Unternehmenstätigkeit: Bodenbeläge für Messen und Ausstellungen.

Das junge Unternehmen wächst, und der sportbegeisterte Volkmar Markus braucht Unterstützung, um auch die Auslandsnachfrage bedienen zu können. Schließlich sind die Zielgruppen, Messegesellschaften, Architekten und Messebauunternehmen international tätig und wollen sich auch in anderen Ländern auf ihren zuverlässigen Partner verlassen. Da trifft es sich gut, dass einer seiner Surfkumpels als Unternehmensberater und Headhunter tätig ist. Den beauftragte er, die entsprechende Führungspersönlichkeit zu suchen. Der überlegte nicht lange und trat 1982 selbst in die Firma ein. Volkmar Markus und Hary Roelen führen das Unternehmen seitdem als Inhaber und Geschäftsführer gemeinsam. Ihre Leidenschaft für Sport haben sie sich erhalten.

Inzwischen hat sich bei Markus die nächste Generation etabliert. Hinzu als Partner in der Firma und damit in der Verantwortung kamen Christof Schirm und Martin Lenart.